VCS Verkehrs-Club der Schweiz

Sektion St. Gallen / Appenzell
VCS / ATE / ATA

Rue Basse, Grandson VD

Wie kann auf engen Platzverhältnissen und beträchtlichem Verkehr eine Verbesserung der Situation erreicht werden. Vor dieser Aufgabe stand die Stadt Grandson, wo in der Altstadt an einigen Orten zwischen den Fassaden nicht mal sieben Meter bleiben. Um hier auch für die Fussgänger genügend Raum schaffen zu können, waren flexible Lösungen gefragt.

Die Fahrbahn mit immerhin 6'000 Fahrten täglich und erheblichem LKW-Verkehr wurde von 5,5 m auf 4,5 m reduziert. Dadurch konnte ein Meter für den Fussverkehr gewonnen und an beiden Strassenseite ein Trottoir angeordnet werden. Da jedoch zwei Lastwagen mit jeweils je 2,5 m Breite auch bei tiefen Geschwindigkeiten 5,5 m zum Kreuzen benötigen, mussten die Ränder der Trottoirs überfahrbar gehalten werden. So benutzen LKW bei Kreuzungsmanöver auch mal vorsichtig das Trottoir. Heikle Stellen wurden mit Poller gesichert.

Die Fussgängerstreifen konnten entfernt werden, da dank weniger hohen Geschwindigkeiten die Strasse überall gequert werden kann.

Fazit

Die Neugestaltung der Staatsstrasse wurde von der Stadt gegen den Willen des Kantons gebaut - und hat sich in den letzten zehn Jahren bewährt. Eine Umfrage nach dem Umbau hat eine breite Zustimmung zur Neugestaltung ergeben und jene skeptischen Stimmen widerlegt, die zuvor behauptet hatten, eine konsequent fussgängerfreundliche Gestaltung der Hauptstrasse bringe den rollenen Verkehr zum Erliegen. Die Umgestaltung brachte eine klare Steigerung der Verkehrssicherheit. Die Fussgänger und Fussgängerinnen können die Strasse überall gefahrlos überqueren. Das Strassenbild wurde aufgewertet.

Müssen zwei Lastwagen überall kreuzen können? Zwar trifft dieser Fall relativ selten ein, und doch werden die meisten Strassen so ausgebaut. Die aus Platznot generierte Lösung in Grandson hat Beispielcharakter und zeigt, dass mit schmalen Fahrbahnen und örtlich begrenzten Ausweichstellen für Grossfahrezeuge der Verkehr durchaus flüssig bewältigt werden kann. Dies bedingt aber ein Miteinander im Verkehr.
Detailgestaltung: Flache Trottoirränder, Poller schützen - wo nötig den Fussgängerbereich - die Markierungsbänder strukturieren den Strassenraum. Die Entfernung der Mittelmarkierung reduziert die verkehrsbetonung des Strassenraumes.

Daten

Einwohnerzahl 1'500
Länge 400 m
Höhendifferenz 20 m
Realisierung 1994
Kosten Fr. 530'000.-
Verkehrsaufkommen DTV 6'000 Fzg/Tg
  reger Busverkehr
Quellen / Bilder VCS: "Schöne Aussichten", neue Perspektiven für Hauptstrassen innerorts, Bern 1996
  VCS St. Gallen / Appenzell, ARF 1998: Strassenraumgestaltung, Beilage zur Exkursion vom 21. Oktober 1998
Impressum Andreas Bernhardsgrütter, St. Gallen
  VCS Sektion St. Gallen / Appenzell
  18. November 2004