VCS Verkehrs-Club der Schweiz

Sektion St. Gallen / Appenzell
VCS / ATE / ATA

St. Gallen stimmt der S-Bahn St.Gallen deutlich zu

Ja, und jetzt aber mit Volldampf!

St. Gallen, 27. September 2010. Ja zur S-Bahn 2013: Der VCS ist sehr erfreut, dass die Bevölkerung des Kantons St. Gallen mit gut 80 % überaus deutlich «Ja» gesagt hat zum Ausbau der S-Bahn. Nun können innert nur drei Jahren viele nötige und wesentliche Verbesserungen realisiert werden.

Nicht vergessen darf man jedoch, dass ab Dezember 2013 an einigen Stellen eine Angebotsreduktion in Kauf genommen werden muss. Die Abschnitte St.Gallen-Wil, Uznach-Ziegelbrücke und Buchs-Sargans sind die Hauptleidtragenden. In einer zweiten Ausbaurunde gilt es deshalb, diese Mängel zu korrigieren!

Mit dem Entscheid vom Sonntag kann das Zugsangebot bis Ende 2013 um rund 30 Prozent erhöht werden. Herr und Frau St. Gallen hat sich zu Recht lieber den fetten Spatz in der Hand gesichert als die Taube auf dem Dach wegfliegen zu sehen. Weil jahrzehntelang zuwenig in die Infrastruktur investiert wurde, ist das Schienennetz nicht in der Lage, den ursprünglich angestrebten Ausbau – den Halbstundentakt für alle – aufzunehmen. In der Folge müssen die Verbesserungen für einige, vor allem grössere Orte mit dem schmerzhaften Abbau in der Fläche bezahlt werden.

Bis wann die Mängel des Konzeptes behoben sein werden, ist unklar. Man „strebt an“, „prüft für einen späteren Zeitpunkt“ und „lässt offen“. Ob die Lücken 2015 geschlossen sein werden, oder 2018, oder erst mit der „Bahn 2030“, die Regierung will sich nicht festlegen. Eines steht aber fest, dort wo es für eine Übergangszeit vorgesehen ist, das Angebot zu reduzieren, müssen klare und verbindliche Buskonzepte erarbeitet werden, deren Finanzierung durch den Kanton sichergestellt ist.

Der VCS wird sich auch nach der erfreulich klaren Annahme der Vorlage für einen weiteren Ausbau des öffentlichen Verkehrs einsetzen, mit dem Ziel, bis 2018 die Lücken im S-Bahn-Netz des Kantons St. Gallen zu schliessen.

Von ganz zentraler Bedeutung ist, dass St. Gallen zum vollwertigen Stundenknoten ausgebaut wird. Dazu braucht es nach erfolgtem Infrastrukturausbau zusätzliche Fernverkehrszüge, die für die Strecke Zürich-St.Gallen weniger als eine Sunde benötigen.

Mit der Einführung der S-Bahn 2013 wird der Kanton St. Gallen erst ein Etappenziel erreicht haben. Für ein flächendeckendes gutes Angebot braucht es aber noch mehr Anstrengungen. Diese Aufgaben müssen schon heute angepackt werden, wenn 2018 eine «S-Bahn für alle» und zeitgemässe Fernverkehrsverbindungen Realität werden sollen.