VCS Verkehrs-Club der Schweiz

Sektion St. Gallen / Appenzell
VCS / ATE / ATA

Fussgängerzone obere Bahnhofstrasse Wil SG

Wer heute durch die Bahnhofstrasse flaniert, kann sich nur noch schwerlich vorstellen, dass hier bis vor ein paar Jahren noch ein reger Verkehr zirkulierte und der Strassenraum beidseitig mit parkierten Fahrzeugen verstellt wurde.

Die Bahnhofstrasse verbindet die Altstadt Wil mit dem Bahnhof. Der Ursprung der Strasse geht auf das 18. Jahrhundert zurück, als die St. Galler Äbte eine Verbidung zwischen Gossau und Wil bauen liessen. Der näher zum Bahnhof gelegene Strassenabschnitt wird einseitig von öffentlichen Bauten gesäumt, denen ein Grünraum mit Allee vorgelagert ist, die obere Bahnhofstrasse hat sich als Geschäftsstrasse für die gesamte Region etabliert. Das Gros der Bauten stammt noch aus der Wende zum 20 Jahrhundert, verschiedene neuere Bauten - insbesondere Warenhäuser - fügen sich mehr oder weniger harmonisch in die Reihe ein. Bereits 1978/79 wurde eine autofreie Bahnhofstrasse in Aussicht gestellt. 1993 stimmte der Stadtrat einer Initiative zu und bewilligte ein Kredit zur Durchführung eines Gestaltungswetttbewerbes. Die neu gestaltete Fussgängerzone wurde im Jahr 2000 eröffnet.

Gestaltung

Die in einer strengen geometrischen Ordnung Anlage ist sehr grosszügig und lässt dem Fussverkehr viel Raum. Die Gestaltungsidee hat den auch im Wettbewerb überzeugt: In der Begründung des Preisgerichts wird festgehalten: " Die zentrale Idee des Projektes ist die Schaffung einer gleichmässigen Struktur über die ganze Obere Bahnhofstrasse - an beiden Enden abgeschlossen durch je ein geometrisches Kunstwerk. Durch die strenge Gestaltung des Bodenbelages und der entsprechenden Anordnung der Bäume und Kandelaber wird eine Ordnung erzeugt, welche die heutige heterogene Bebauung zu beruhigen vermag." Begrüsst wurde der Vorschlag, auf der ganzen Strasse keine festen Einrichtungen zu plazieren, sondern das Terrain für wechselnde Aktivitäten freizuhalten und in klare Nutzungszonen zu gliedern. Kandelaber, Gassenbeizen und Marktstände sind durch die Baumreihe klar begrenzt, die Mitte bleibt frei.

Velofahrverbot in der Fussgängerzone

Veloständer am Rand der Fussgängerzone
Nicht alle Velofahrer halten sich an das Fahrverbot - was im Regelfall auch kein grosses Problem ist. Die parallele Alternativroute ist für den Veloverkehr nicht ideal.

In der Fussgängerzone von Wil gilt das Fahrverbot auch für den Veloverkehr. Dies gilt auch für die signalisierte Veloroute, welche die Fussgängerzone quert. Für den Veloverkehr steht ein grosszügiges Angebot an Abstellplätzen zur Verfügung. Die gute Erreichbarkeit der Fussgängerzone mit allen Verkehrsmitteln erhielt in der Planung ein grosses Gewicht. So befindet sich ein grosses Parkplatz direkt hinter der Gebäudezeile der Bahnhofstrasse, und setzt als öde asphaltierte Fläche ein negatives optisches Gegengewicht zur Bahnhofstrasse und Altstadt.

Daten

Einwohnerzahl ca. 16'800
Bauherrschaft Stadt Wil
Kosten Franken 4,6 Mio.

Gestaltungskonzept

Willi Walter, Architekt Zürich

künstlerische Mitarbeiterin Charlotte Schmid

Text und Bilder

Andreas Bernhardsgrütter, St. Gallen März 2006