VCS Verkehrs-Club der Schweiz

Sektion St. Gallen / Appenzell
VCS / ATE / ATA

Fussgängerzone Altstadt, Chur GR

Gestaltungskonzept

Das Gestaltunskonzept der Dritten Etappe geht auf einen Wettbewerb zurück. Ein breites Natursteinband mit grossformatigen Platten zieht sich durch die Hauptgasse, die übrigen Flächen wurden gepflästert. Das Natursteinband als flache Ebene ist insbesondere bei allen Personen beliebt, welches etwas mit Rollen mit sich, vor sich oder nach sich ziehen oder stossen. Die Gestaltung mit wenigen Materialien und die zurückhaltende Möblierung sorgen für eine gediegene Ausstrahlung. Die Gestaltung zeigt sich zeitgemäss und fügt sich in die Altstadt ein, ohne sich historisierend anzubiedern.

Neues Verkehrsregime

Der Veloverkehr ist in der Fussgängerzone Chur zugelassen.

Mit der Eröffnung der letzten Umbauetappe im Frühling 2005 wurde auch das Verkehrsregime geändert und eine Fussgängerzone eingeführt. Vorher galt ein Fahrverbot für Motorfahrzeuge. Damit gilt nun für den erlaubten Fahrverkehr zur Anlieferung Fussgängervortritt und Schritttempo. Die Anlieferungszeiten wurden am Morgen nur noch bis 11.00 Uhr beschränkt.

Geschichte

Das im März 1989 vom Volk angenommenen Gesetz für eine Fussgängerzone in der Altstadt bildet die Grundlage für die Fussgängerzone. Die Realisierung erfolgte in drei Schritten. Die dritte Bauetappe konnte im Herbst 2004 mit Ausnahme weniger Gassen abgeschlossen werden.

Fotos und Text

  • Fotos: Marlene Butz und Thomas Schweizer, "Fussverkehr Schweiz"
  • Text: Andreas Bernhardsgrütter August 2005