VCS Verkehrs-Club der Schweiz

Sektion St. Gallen / Appenzell
VCS / ATE / ATA

südliche Altstadt St. Gallen

Das Klosterviertel in der südlichen Altstadt St. Gallen wird geprägt durch die kleinteiligen mittelalterlichen Gassen, aber auch die grosszügige Barockanlage des als UNESCO-Weltkulturerbe geschützten Klosterbezirk. Durch die Begegnungszone konnte der Durchgangsverkehr markant reduziert werden. Nun erfolgt schrittweise die Umsetzung des Gestaltungskonzeptes.

Gallusstrasse

Die Gallusstrasse bildet das Scharnier zwischen dem Klosterbezirk und der Altstadt. Das ganze Bereich zwischen den Fassaden und dem Klosterhof wird eingeebnet und mit einer durchgehenden Pflästerung mit Schalensteinen die bisherige lineare Wirkung der Gallusstrasse gebrochen. Die schweren Steinpoller werden weggeräumt; eine neue Sitzbank nimmt das Niveau des Klosterhofes auf und markiert die historische Grenze zwischen Stadt und Klosterbezirk.

Gestaltungskonzept Illustration Koller/Koster mit Neugestaltung des Portnerhofes

Schmiedgasse

Die Gassen in der Altstadt bilden einen geschlossenen Strassenraum. Auf die Unterteilung der Fläche zwischen Fahrbahn und Trottoirs wird zugunsten einer durchgängigen Pflästerung verzichtet. Die Mittelrinne bezieht sich auf die angrenzenden Bauten und unterstützt dadurch den Strassenverlauf.

Geschichte

Spannend im Zusammenhang mit der Begegnungszone südliche Altstadt ist insbesondere die Geschichte ihrer Entstehung.

Altstadtrunde

Im Vorfeld fand eine emotionalisierte Debatte über eine Erweiterung der Fussgängerzone in der Altstadt statt, welche in einer hauchdünnen Entscheidung des Gemeinderates zu Gunsten einer Fussgängerzone endete. Dieser Beschluss wurde aber vom örtlichen Gewerbe abgelehnt. Die Lösung wurde in einem breit angelegten Mediationsverfahren gesucht. Das Ergebnis dieses Verfahrens war ein Kompromis: die Realisation einer Begegnungszone.

Provisorische Umsetzung

Im Herbst 2003 wurden zunächst Markierungen angebracht und zur Erhöhung des Durchfahrtswiderstandes die Verkehrsführung geändert. Im April 2004 wurden provisorische Massnahmen umgesetzt. Dank diesen Massnahmen konnte der Durchgangsverkehr zwar um ca. 50 reduziert werden, die Zielsetzung der Reduktion um 85 Prozent ist mit den jetzigen Massnahmen also klar noch nicht erreicht. Deshalb werden nun weitere Massnahmen nötig (z. B. Nachtfahrverbot).

Studienauftrag

Ein Konzept für eine definitive Gestaltung wurde im Sommers 2004 mit einem Studienauftrag unter drei Teams ermittelt. Als Sieger des Studienauftrages ging der Vorschlag des Büro Koller / Koster hervor. (Bericht Studienauftrag pdf)

Umsetzung

Auf der Basis des Studienauftrages wurde das Projekt entwickelt, welches etappenweise umgesetzt werden soll. Die Realisierung einer erste Etappe ist im Jahr 2007 vorgesehen, das entsprechende Projekt für die Gallusstrasse und die Schmiedgasse soll im Januar 2007 im Gemeinderat behandelt werden.

Fotodokumentation

Eingangstor Gallusstrasse
Gallusstrasse
Webergasse
Bankgasse
Grüningerplatz
Grüningerplatz
Marktgasse
Schmiedgasse
Marktgasse
Zeughausgasse
Zeughausgasse
Gallusstrasse
Gallusplatz
Gallusplatz
Gallusplatz
"Nase" Gallusplatz