VCS Verkehrs-Club der Schweiz

Sektion St. Gallen / Appenzell
VCS / ATE / ATA

Flanierzone Burgdorf

Projektbeschrieb

Bahnhofstrasse

Die Idee eines Mischverkehrs auf tiefen Geschwindigkeiten wurde in der Schweiz zum ersten Mal in Burgdorf rechtlich umgesetzt. In einem ersten Schritt wurden mit provisorischen Massnahmen wie Strassenmarkierungen und Spruchbändern auf das neue Verkehrsregime aufmerksam gemacht. Eine definitive Umgestaltung des Strassenraumes erfolgte 1999 bis 2000, also drei Jahre nach Eröffnung des Verkehrsversuches.

Lyssachstrasse

Lyssachstrasse

Eine der auffälligen Stelen, mit denen die Flanierzone gekennzeichnet wird. Partielle Aufpflästerung an wichtigen Fussgängerquerungen führen zum angerstrebten flächenhaften Charakter des Strassenraumes. Der Stadtbus zirkuliert durch die Flanierzone

Provisorische Massnahmen

Es sind nicht immer teure bauliche Massnahmen nötig. Mit provisorischen Massnahmen wie Spruchbanner und Markierungen konnte in einem ersten Schritt die Flanierzone günstig eingerichet werden. Mit 13 Prozent der finanziellen Mitteln wurde 75 Prozent der verkehrstechnischen Wirkung erreicht.

Ortszentrum "Flanierzone"

Gebietsgrösse ca. 150m x 150m  
Verkehrsmenge (DTV) Lyssachstr. 6’000 Fzg/Tag
  Bahnhofstrasse 2’000 - 3’000 Fzg/Tag
Kosten Verkehrsversuch und Modellstadt Fr. 840’000.-
  Provisorische Gestaltung Fr. 105’000.-
  Definitive Gestaltung Fr. 740’000.-
Verkehrsregime Begegnungszone Die Begegnungszone soll nun um das Quartier Unterstadt vergrössert werden.

Untersuchungen

Geschwindigkeiten vorher 45.1 km/h
  nachher 29.3 km/h
Veränderungen Motorfahrzeugverkehr – 16,4 %
  Radverkehr + 6,7 %
  Fussgängerverkehr (Bahnhofplatz) + 52 %
Akzeptanz Gewerbebetriebe vorher 24% eher dafür; 40% eher dagegen
  nachher 72% beibehalten; 4% aufheben