VCS Verkehrs-Club der Schweiz

Sektion St. Gallen / Appenzell
VCS / ATE / ATA

Abstimmungen vom 5. Juni:
Der VCS empfiehlt zwei Nein

Milchkuh Rauber Lead

Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz empfiehlt ein Nein zu den Volksinitiativen «Pro Service Public» und «Für eine faire Verkehrsfinanzierung». Beide halten keineswegs, was sie versprechen.

Entgegen dem positiven Titel «Pro Service Public» und der gutgemeinten Ziele würde die Initiative wichtige Dienstleistungen gerade im öffentlichen Verkehr schwächen. Deshalb empfiehlt der VCS ein Nein. Er attestiert dem Service Public eine hohe Qualität. Die aktuelle Regelung lässt Unternehmen wie den SBB den nötigen Handlungsspielraum, um ihre Angebote kontinuierlich zu verbessern.

In seinem Engagement konzentriert sich der VCS bis zum Urnengang am 5. Juni in der Nein-Allianz voll gegen die sogenannte Milchkuh-Initiative der Auto-Importeure. Sie gaukelt dem Stimmvolk Fairness bei der Besteuerung vor, entspricht aber in Tat und Wahrheit einem Raubzug auf die Bundeskasse zulasten der Bildung, der Landwirtschaft, des öffentlichen Verkehrs und anderer wichtiger Bereiche. Der VCS zählt darauf, dass die Stimmberechtigten sich nichts vormachen lassen und beide Vorlagen ablehnen.

Kontaktinformationen

Caroline Beglinger, Co-Geschäftsleiterin VCS, Tel.: 079 310 11 86