VCS Verkehrs-Club der Schweiz

Sektion St. Gallen / Appenzell
VCS / ATE / ATA

VCS sagt JA zur Güterbahnhof-Initiative

Die Sektion St. Gallen/Appenzell sowie die Ortsgruppe St. Gallen empfehlen, die Güterbahnhof-Initiative anzunehmen. Damit wird die Entwicklung dieses wertvollen Areals nicht für Jahrzehnte blockiert, sondern das Potential dieser verkehrlich bereits gut erschlossenen Entwicklungsreserve kann bedarfsgerecht und schnell genutzt werden.

Versprochen wird mit dem zusätzlichen Autobahnanschluss eine Verkehrsentlastung der Innenstadt. Dass dies tatsächlich eintritt, muss mehr als nur bezweifelt werden. Ein zusätzlicher Autobahnanschluss bringt primär mehr Verkehr in die Innenstadt. Der versprochene Entlastungseffekt auf der Leonhardsbrücke beispielsweise ist bei genauem Hinsehen nur ein kleineres Wachstum: Bestenfalls bleibt dort also der heutige Zustand bestehen. Von einer Verbesserung für den Fuss-, Velo- und öffentlichen Verkehr kann keine Rede sein.

Durchmesserlinie torpediert

Vor kurzem erfolgte der Spatenstich für die Durchmesserlinie der Appenzeller Bahnen. Damit wird der öffentliche Verkehr deutlich attraktiver und kann, wie im Verkehrsreglement gefordert, das Verkehrswachstum aus dem Appenzellerland auffangen. Mit neuem Rollmaterial kann dann schnell, bequem und umsteigefrei von Appenzell zum Marktplatz und dem Spisertor gefahren werden. Ein Bau der Teilspange würde den mit dieser Investition angestrebten Umsteigeeffekt zu Nichte machen.

Viel Geld für wenig Entlastung

Noch sind die Kosten nicht im Detail bekannt. Es muss jedoch von hunderten Millionen Franken ausgegangen werden, an welche die Stadt St. Gallen voraussichtlich einen grossen Beitrag zu zahlen hätte. Je nach Abschnitt ist gegenüber heute keine Entlastung zu erwarten oder es sind dafür massive flankierende Massnahmen notwendig. Diese sind noch nicht definiert und würden voraussichtlich auch nicht ans Projekt gekoppelt. Damit ist völlig unklar und fraglich, ob die prognostizierte "Entlastung" der oberflächlichen Strassen wirklich dauerhaft eintritt. Zu befürchten ist, dass nur die Strassenkapazität erweitert würde. Das Projekt setzt falsche Anreize und ist definitiv zu teuer.

Das Riesenprojekt überzeugt nicht. Der VCS empfiehlt ein klares JA zur Initiative.