VCS Verkehrs-Club der Schweiz

Sektion St. Gallen / Appenzell
VCS / ATE / ATA

Wahlen St. Gallen: Umweltrating als Entscheidungshilfe

Die St. Galler Umwelt- und Naturschutzorganisationen haben die Kandidierenden für den Kantons- und Regierungsrat eingeladen, wichtige Fragen zu den Bereichen Umwelt-, Natur- und Heimat-schutz sowie zur Mobilität zu beantworten.

Die St. Galler Umweltallianz vereint rund 30'000 Mitglieder von VCS, WWF, Pro Natura und Heimatschutz. Sie stellt den Wählerinnen und Wählern mit ihrem Rating eine Entscheidungshilfe für die Kantons- und Regierungsratswahlen zur Verfügung. Der umfangreiche Fragekatalog erlaubt es den Wählerinnen und Wählern, die Haltung der Kandidierenden bezüglich verschiedener Umwelt-themen korrekt einzuschätzen. Er ist damit eine fundierte Orientierungshilfe. In den vergangenen zwei Wochen haben bereits gegen 300 Kandidierende an der Umfrage teilgenommen. Die Umfrage wird laufend aktualisiert. Mehr zum Umweltrating: www.umweltrating.ch/stgallen



Breites Spektrum beim Kantonsrat

Bei den Kantonsratswahlen liegen, was den beabsichtigten Einsatz für Umweltanliegen betrifft, die Vertreterinnen und Vertreter der Sozialdemokratischen Partei, aber auch der Grünen und der Grünliberalen in Führung. Das ist zwar wenig überraschend. Aber wer als Wählerin oder Wähler das Umweltrating genauer studiert, stellt auch Ausreisser fest. Es gibt umweltfreundliche bürgerliche Politikerinnen und Politiker und umgekehrt mehrere Vertreter aus dem links-grünen Lager, die wenig mit Umweltanliegen anfangen können. So erlaubt das Rating den Wählerinnen und Wählern aller politischen Lager, sich jeweils eine Liste mit besonders umweltfreundlichen Personen zusammenzustellen. Bei den Kandidierenden, welche eine Übereinstimmung von weniger als 50 % mit den Zielen der Umweltverbände haben, sind wiederum viele SVP- und FDP-Politikerinnen und Politiker.


Umweltfreundlicher Regierungsrat

Mit zwei Ausnahmen haben alle Kandidierenden für den Regierungsrat den Fragebogen ausgefüllt, was den Wählerinnen und Wählern einen sehr guten Vergleich ermöglicht. Am umweltfreundlichsten sind Fredy Fässler (SP) und Heidi Hanselmann (SP) – je 96 %. Sie tragen die Anliegen der Umweltverbände voll mit. Der Schutz von Natur und Umwelt ist auch für Benedikt Würth (CVP) und Bruno Damann ein grosses Anliegen. Sie stimmten in über 60 % der Fragen mit der St. Galler Umweltallianz überein. Mit tieferen Werten abgeschnitten haben die Kandidierenden von FDP und SVP, auch wenn es bei diesen Parteien individuelle Unterschiede gibt.

 

 

Kontaktinformationen

Pro Natura St. Gallen-Appenzell, Christian Meienberger, Geschäftsführer, 071 260 16 65 WWF St. Gallen, Martin Zimmermann, Geschäftsführer, 071 221 72 30